Der FIFA-Konförderationen-Pokal 2017

A

Der Konföderationen-Pokal der FIFA, welcher unter dem umgangssprachlichen Kürzel „Confed-Cup“ besser bekannt ist, ist ein internationales Fußballturnier der nationalen Fußballmannschaften. Seit dem Jahr 2002 findet das Turnier in jenem Land statt, das auch die Fußballweltmeisterschaft im darauffolgenden Jahr austrägt und wird so häufig als Generalprobe für die teilnehmenden Mannschaften als auch die Organisatoren des Austragslandes angesehen.

Die Teilnehmer des Confed Cups 2017

Die Teilnehmer des Confed Cups 2017

Im den Jahren 1992 und 1995 wurde der Confed-Cup noch unter dem Namen König-Fahd-Pokal in Riad, Saudi-Arabien ausgetragen. Der Cup wurde nach seinem Begründer Fahd ibn Abd al-Aziz, einem saudi-arabischen König, benannt. Zunächst nahmen am Turnier vier Mannschaften der Kontinente Afrika, Asien. Nord- und Mittelamerika und Südamerika teil. 1995 nahmen dann bereits sechs Mannschaften teil. Im Jahr 1997 wurde das Turnier dann erstmals von der FIFA mit acht teilnehmenden Mannschaften durchgeführt. Bis zum Jahr 2005 wurde das Turnier in jedem zweiten Jahr ausgetragen und seitdem jedes vierte Jahr, jeweils im Jahr vor der Fußballweltmeisterschaft.

Die bisher erfolgreichste Mannschaft des Confed-Cups und des vorhergehenden König-Fahd-Pokals ist die Seleção aus Brasilien. Mit insgesamt vier gewonnen Turnieren liegt sie vor Frankreich mit zwei Titeln und Mexiko, Dänemark und Argentinien mit jeweils einem Titel auf Rang eins.

Die teilnehmenden Mannschaften des Confed-Cups

Am Turnier nehmen immer acht Mannschaften teil. Sieben dieser Mannschaften haben sich durch das Gewinnen diverser Kontinentalmeisterschaften die Qualifikation für den Confed-Cup gesichert. Weiterhin einen sicheren Platz im Turnier hat die Nationalmannschaft des jeweiligen Gastgeberlandes, ohne weitere Qualifikation. Dieses Jahr ist die Gastgebermannschaft das russische Nationalteam. Für das Team ist es gleichsam auch die Prämiere bei dem Turnier.

Weiterhin qualifiziert ist der amtierende Fußballweltmeister. Das ist 2017 die deutsche Nationalmannschaft, die sich 2014 in Brasilien im packenden Finale gegen Argentinien neben dem Weltmeistertitel auch die Teilnahme am Confed-Cup gesichert hat. Der größte Erfolg bei bisher nur zwei Teilnahmen gelang der Mannschaft 2005 mit der Bronzemedaille im eigenen Land.  Dieses Jahr ist des Weiteren Portugal im Turnier vertreten. Die portugiesische Nationalmannschaft feiert ihr Debüt bei der sogenannten Mini-WM. Die Mannschaft um Superstar Cristiano Ronaldo hat sich über den 2016 erspielten Europameistertitel qualifiziert. Bereits zum dritten Mal qualifizierte sich die Nationalmannschaft von Australien als amtierender Asienmeister für den diesjährigen Confed-Cup. Im Jahr 1997 schaffte es das Team sogar ins Finale. Als Sieger der Copa Ámericana qualifizierte sich dieses Jahr ebenfalls das chilenische Team für die Mini-WM. Deutschen Bundesligafans werden einige Gesichter der Mannschaft bekannt vorkommen. Arturo Vidal von FC Bayern München und Marcelo Diaz vom Hamburger SV sind Teil des chilenischen Kaders. Der Sieger des diesjährigen Africa Cups, Kamerun, ist ebenfalls Bestandteil des Confed-Cups. Mit bereits sieben WM-Teilnahmen zählt die Mannschaft von Kamerun zu den erfolgreichsten Nationalmannschaften des afrikanischen Kontinents. Die Mannschaft von Mexiko qualifizierte sich über den Triumph im amerikanischen Goldcup bereits zum sechsten Mal für den Konförderationen-Pokal. 1999 konnten sie das Turnier sogar für sich entscheiden. Sie sind somit das einzig qualifizierte Team, dass den Confed-Cup schon einmal gewonnen hat. Die letzte Mannschaft, die sich dieses Jahr qualifiziert hat, ist Neuseeland. Durch den Sieg der Fußball-Ozeanien-Meisterschaft im Jahr 2016 nehmen die „Kiwis“ bereits zum vierten Mal am Confed-Cup teil. Bisher gelang es ihnen jedoch noch nicht, über die Vorrunde des Turniers zu überstehen.

Der Spielplan des Confed-Cups

Der Confed Cup findet dieses Jahr vom 17. Juni bis zum 02. Juli statt. Insgesamt besteht das Turnier aus 16 Spielen die dieses Jahr in Moskau, St. Petersburg, Kasan und Sotschi ausgetragen werden. Zunächst müssen die acht teilnehmenden Mannschaften in zwei Gruppen, A und B, unterteilt werden. Hierbei wurde Russland, als Gastgeberteam, für Gruppe A gesetzt, den restlichen Teilnehmermannschaften wurde die jeweilige Gruppe zugelost. Neben Russland befinden sich in Team A Neuseeland, Portugal und Mexiko. In Team B sind demnach Kamerun, Australien, Chile und Deutschland. Alle Mannschaften der jeweiligen Gruppe treten in der Vorrunde gegen alle Gegner der jeweiligen Gruppe an. Das bedeutet, dass jede Mannschaft in der Vorrunde drei Spiele bestreiten muss. Der Siege aus Gruppe A tritt dann im Halbfinale gegen den Zweitplatzierten aus Gruppe B an und der Sieger aus Gruppe B gegen den Zweitplatzierten aus Gruppe A. Die dritt und viertplatzierten Mannschaften der jeweiligen Gruppen scheiden aus dem Turnier aus. Die jeweiligen Verlierer aus den beiden Halbfinalbegegnungen treten dann im Spiel um Platz drei gegeneinander an während die Sieger der Halbfinalpartien im Finale des Turniers den Sieger ermitteln.

Die deutsche Mannschaft und der Confed-Cup

Das deutsche Nationalteam reist dieses Jahr als Weltmeister zum Confed-Cup. Das Ziel der Mannschaft ist demnach klar gesetzt: Turniersieg. Doch das bedeutet nicht, dass alle großen Stars der Mannschaft für das Turnier anreisen werden. Es ist anzunehmen, dass Bundestrainer Joachim Löw einige seiner Topspieler schont und ihnen vor der WM 2018 eine Pause gönnt. Für Bundestrainer Joachim Löw ist es im Übrigen die erste Turnierteilnahme als Chef-Trainer. Beim Confed-Cup 2005 war er noch als Co-Trainer von Jürgen Klinsmann tätig. Jogi Löw hat bereits angedeutet, dass er jüngeren Spielern den Vortritt für die Mini-WM lassen wird. Möglicherweise wird er auf einige Spieler zurückgreifen, die bereits bei den olympischen Spielen in Rio de Janeiro im vergangenen Jahr sehr erfolgreich spielten und eine Silbermedaille holten. So könnte sich der Mittelfeldspieler Julian Brandt von Bayer Leverkusen große Hoffnungen machen. Auch der bei Manchester City beschäftige Leroy Sané, der bereits bei der Europameisterschaft 2016 Teil des Kaders war, kann auf Spielpraxis hoffen. Bis der Kader der Mannschaft bekannt gegeben wird, kann also nur spekuliert werden. Es ist aber anzunehmen, dass die deutsche Mannschaft für den Confed-Cup deutlich verjüngt werden wird, jedoch sollte man bei dem ehrgeizigen Ziel des Turniersiegs nicht mit einer B-Mannschaft rechnen.

Während man also in Bezug des Kaders für das Turnier noch spekuliert, wurde das neue offizielle Trikot der deutschen Nationalmannschaft, welches beim Confed-Cup zum Einsatz kommen wird, bereits vorgestellt. Es handelt sich um neues, weißes Heimtrikot. Das Trikot wird auf der Rückenseite im Nackenbereich die Aufschrift „Die Mannschaft“ tragen, der V-Kragen des Trikots weist die Farben der Nationalflagge auf.